Ausgesperrt: So kommt man wieder in die Wohnung

Ausgesperrt-Schluesseldienst-Teaser.jpg

© OndroM, shutterstock.com

Die Tür ist zugefallen und der Schlüssel liegt noch in der Wohnung? Diese Situation ist in Deutschland leider keine Seltenheit. Pro Tag gibt es 2080 Notfälle – also in etwa zwei pro Minute. Dabei kommen 22 Prozent der Betroffenen in diese Notlage, da sie den Schlüssel verloren haben. Bei 68 Prozent ist eine zugefallene Tür das Problem. Der Rest nennt andere Gründe.  Folglich entstehen die meisten Notlagen aufgrund einer zugefallenen Tür. Doch was ist dann zu tun? Kann man sich selbst aus dieser misslichen Situation befreien oder hilft nur noch ein Schlüsseldienst? Worauf sollte man achten, wenn man einen solchen Dienstleister kontaktiert?

Kann man selbst etwas tun?

Wer sich die Kosten für einen Schlüsseldienst und die lange Wartezeit auf den Dienstleister sparen möchte, der kann zunächst selbst versuchen, ins Haus zu gelangen. Dafür lohnt es sich, alle Fenster zu kontrollieren. Ist eines gekippt, so kann man sich darüber leicht Zutritt in die Wohnung verschaffen. Ist die Tür nicht abgeschlossen, sondern nur ins Schloss gefallen, so besteht die Option, diese mit einer Plastikkarte zu öffnen. Dafür benötigt man lediglich eine EC-Karte, die man zwischen der Tür und den Rahmen einführt. Im Anschluss wird diese hoch- und heruntergezogen. Diese Bewegungen sorgen für das Hineindrücken des Schließzylinders. So öffnet sich die Tür. Bei älteren Türen und Schlössern ist es sogar möglich, diese zu öffnen, obwohl der Schlüssel von innen steckt. Dafür benötigt man einen spitzen Gegenstand und Zeitungspapier. Letzteres schiebt man zunächst durch den Spalt zwischen Tür und Boden. Dann drückt man mit dem spitzen Gegenstand den Schlüssel aus dem Schloss. Dieser fällt auf das Papier und kann im Anschluss unter der Tür hervorgezogen werden.

Letzte Option: Schlüsseldienst

Greifen alle diese Mittel nicht, so muss man als letzte Option einen Schlüsseldienst rufen. Leider gibt es in dieser Branche auch schwarze Schafe. Deshalb sollte man einige Tipps zur der Wahl eines seriösen Schlüsseldienstes beachten, um nicht abgezockt zu werden. Sinnvoll ist es, einen Anbieter zu kontaktieren, der Vorort ansässig ist. So spart man sich nicht nur die hohen Anfahrtskosten, sondern muss auch nicht so lange auf den Spezialisten warten. AAA-Firmen oder 0900-Nummer sollte man unbedingt meiden. Zudem ist es wichtig, bereits am Telefon die Situation zu schildern und einen Festpreis zu verhandeln. Dabei sollte man sich über mögliche Zusatzkosten informieren. Nur so vermeidet man es, an Betrüger zu geraten. Außerdem ist es ratsam, eine Quittung zu verlangen, auf der die einzelnen Posten aufgeschlüsselt sind. So hat man einen Überblick darüber, was der Schlüsseldienst genau abrechnet. Stellt man nach dem Öffnen der Tür jedoch fest, dass sich der Schlüssel nicht in der Wohnung befindet, sondern verloren gegangen ist, sind weitere Schritte einzuleiten.

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *