Dämmung mit Multipor

ytong-beton.jpg

Wenn es um die Renovierung der Fassade, die Aufstockung von Gebäuden oder deren Umbau geht, ist besonders die Dämmung ein großes Thema: Wie kann die Neubau- oder Altbaufassade oder der aufgestockte beziehungsweise umgebaute Gebäudeteil effektiv gedämmt werden?

Damit im Neubau oder Altbau ideale raumklimatische Verhältnisse herrschen und über die Hauswände keine Wärme verloren geht, müssen die Dämmstoffe für die Fassade spezielle Anforderungen erfüllen. Die Produktlinie Ytong der Firma Xella in Duisburg ist, was Bau- und Dämmstoffe angeht, eine Top-Wahl. Ihre Multipor Mineraldämmplatten bringen alle Eigenschaften mit, die eine gute Fassadendämmung ausmachen.

Große Verwendungsfreundlichkeit

Ytong Multipor Mineraldämmplatten sind bei so gut wie jedem Bauanliegen eine Spitzenwahl. Speziell die Fassadendämmung mit Multipor bietet viele Vorteile und kann sowohl als Innenwanddämmung als auch als Außenwanddämmung ausgeführt werden. Multipor ist ein leicht zu verarbeitender Dämmstoff für Neu- und Altbauten und für Renovierung und Sanierung.

Behagliches Wohnklima dank Innenwanddämmung

Multipor ist die erste Wahl bei der Dämmung denkmalgeschützter Fassaden, bei denen die außenseitige Fassadendämmung in der Regel nicht infrage kommt. Da sie diffusionsoffen und kapilaraktiv sind, sind Multipor-Dämmplatten die ideale Lösung für Denkmalschutz- und alle anderen Gebäude.

Mit der innenseitigen Fassadendämmung mittels der Multipor Mineraldämmplatten gelingt eine deutliche Verbesserung des Wärmeschutzes und somit eine beträchtliche Steigerung der Behaglichkeit im Haus. Sind Gebäude mit den Mineraldämmplatten gedämmt, heizen sich ihre Räumlichkeiten deutlich schneller auf, selbst, wenn sie wie etwa Kirchen und Gemeindesäle nur gelegentlich genutzt werden.


Multipor reguliert Feuchtehaushalt

Mit den dampf- und diffusionsoffenen Multipor Mineraldämmplatten sind Fassaden vor Schäden durch Staunässe und Schimmel geschützt. Die Dämmplatten schließen Tauwasser in den Zellwänden ihrer wärmedämmenden Luftporen ein und führen es im Zuge der natürlichen Austrocknung des Mineralmaterials der allzu trockenen Raumluft wieder zu.
Auf diese Weise bleibt der Feuchtegehalt der Raumluft ohne zusätzliche Dampfsperre stets im Gleichgewicht und ein Zuviel an Feuchtigkeit wird nach außen abgeleitet.

Wärmedämmverbundsystem

Neben der Innenwanddämmung mit Multipor ist auch die Außenwanddämmung mit den innovativen Mineraldämmplatten möglich. Als besonders ideal erweist sich hier die Dämmung im Wärmedämmverbundsystem, bestehend aus Ytong oder Silka und den Multipor Mineraldämmplatten. Die genau aufeinander abgestimmten Einzelkomponenten dieses Systems lassen sich fehlerfrei und schnell zusammenführen und ergeben eine Wärmedämmung, die höchste Dämmwerte erreicht. Somit lässt sich eine Menge Energie einsparen.

Gebäudeaufstockung und Umbau

Bei der Renovierung und Sanierung von Altbauten ist oft die Wohnraumerweiterung durch Gebäudeaufstockung erwünscht: mit Ytong Porenbeton und Multipor Mineraldämmplatten ist das kein Problem. Neue Dachgeschosswände können mit dem hoch wärmedämmenden Ytong errichtet werden. Bei ausreichend vorhandener Tragkonstruktion ist ebenfalls die Verwendung von schalldämmendem Silka Sandstein möglich. Bestückt mit Multipor ergeben die neuen Dachgeschosswände und das Ytong Massivdach einen Dachstuhl mit Wohlfühlcharakter.

Auch bei der Umsetzung von Umbauten ist es eine kluge Lösung, Ytong und Multipor Mineraldämmplatten mit einzubeziehen. Sehr zu begrüßen sind beim Hochziehen von Trennwänden die Verarbeitungsfreundlichkeit von Ytong und bei der Fassadendämmung die einfache Integrierbarkeit der Multipor Mineraldämmplatten.

(Visited 1.031 times, 1 visits today)

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *