Das Badezimmer renovieren – Tipps und Tricks

badezimmer-renovierung.jpg

In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat sich der Anspruch an das heimische Bad wesentlich verändert. Was früher als dekorativ galt, wird heute durch hochwertige Technik und Vielseitigkeit der Möglichkeiten auf eine bisher nicht gekannte Bandbreite erweitert. Längst befasst sich eine eigenständige Industrie mit all den schönen und funktionellen Dingen von der innovativen Badarmatur über hochwertige Fliesen bis zum Komplettbad im individuellen Design. Deshalb ist es wichtig, vor einer Renovierung des Bades alle Details zu planen und miteinander zu verknüpfen.

Welche sind die Grundlagen bei einer Badplanung

Nicht alle Wünsche vom innovativen Duschpaneel, dem Whirlpool oder der Badewanne mit Tür lassen sich erfüllen, wenn die Grundfläche des heimischen Bades nicht ausreicht. Dennoch hält die Industrie viele Badeinrichtungen in unterschiedlichen Größen oder Eckvarianten bereit. Mit geschickter Planung lässt sich auch ein kleines Bad perfekt ausstatten.

Selbstverständlich spielen auch die Eigentumsverhältnisse eine Rolle. Ein Hauseigentümer ist vollkommen frei in seinen Entscheidungen. Ein Mieter hingegen muss alle Renovierungsarbeiten vorher mit seinem Vermieter besprechen.



Wie erfolgt die Badplanung

Zunächst ist es sinnvoll und kostensparend, vorhandene Rohrinstallationen und Anschlüsse in die Planung einzubeziehen. Sie sollten jedoch im Zweifelsfall von einem Fachmann auf ihre Weiterverwendung hin überprüft werden. Ratsam ist auch der Besuch eines Badstudios, um sich zunächst über die verschiedenen Möglichkeiten zu informieren und sich beraten zu lassen. Im nächsten Schritt erfolgt die Planung auf dem Papier, in die unbedingt die möglichen Eigenleistungen einfließen müssen. Danach richten sich, auch unter Berücksichtigung des finanziellen Budgets, Art und Umfang der Renovierung.

Welche Badeinrichtungen sind wichtig

Toilette und Waschbecken oder auch ein Doppelwaschtisch sind Selbstverständlichkeiten in einem Bad. Bei der Dusche, einer Badewanne oder einem Whirlpool sollte sich jeder nach seinen individuellen Bedürfnissen richten. Bei ausreichendem Platz lohnt sich auch die Einrichtung eines Bidets. Viele Vorwandinstallationen bieten bei geschickter Ausführung bereits Platz als Ablagemöglichkeiten. Eine nicht vorhandene Fußbodenheizung lässt sich durch flache elektrische Heizmatten unter den Fußbodenfliesen ersetzen.

Wichtig bei der Planung der Badeinrichtung ist auch der aktuelle sowie eventuell bereits abzusehende Gesundheitszustand der Benutzer. Bei starken körperlichen Beschwerden sollte dringend auf flache Einstiege, Haltestangen oder auch ausreichend breite Türen für einen Rollstuhl geachtet werden.



Fliesen und Badmöbel im harmonischen Design

Bei den Badfliesen besteht der grundlegende Unterschied in der Abriebklasse und ihrer Oberfläche. Für die Fußböden müssen unbedingt rutschhemmende Fliesen verwendet werden, wohingegen man bei der Auswahl der Wandfliesen völlig frei in seiner Entscheidung ist und nichts Spezielles beachten muss. Bei besonders ausgefallenem Dekor sollten sich ihre Benutzer allerdings darüber im Klaren sein, dass sie dieses Bad viele Jahre lang nutzen werden. Was heute extravagant erscheint, kann morgen schon erdrückend wirken. Badarmaturen, Fliesen, Badmöbel und Accessoires sollten ein in sich stimmiges Design ergeben. Ob Glas und Edelstahl, rustikal oder eher einfach – das muss jeder entsprechend seiner Vorstellungen und individuellen Bedürfnisse entscheiden.



Die Installation

Profis für Badeinrichtung wie Megabad bieten Selbst-Renovierern alles, was sie benötigen. Neben dem klassischen Ideal Standard, dem modernen Villeroy & Boch oder Duravit gibt es auch Qualitäts-Sanitärware von Geberit bei Megabad. Sie decken alle unterschiedlichen Preissegmente ab. Wenn neue Sanitärinstallationen erforderlich sind, eignen sich zur Eigenleistung vor allem Verbundrohrsysteme, die mit einer speziellen Presstechnik verbunden werden.

Besondere Aufmerksamkeit muss vorhandenen oder nachträglichen Elektroinstallationen gewidmet werden. Hier müssen unbedingt die Schutzzonen um die Dusche, das Waschbecken und die Badewanne beziehungsweise den Whirlpool eingehalten werden. 
Bei ausführlicher Planung und fachlich einwandfreier Ausführung steht am Ende der ersehnten Wohlfühloase nichts mehr im Wege.

Hat dir der Artikel gefallen?

2 thoughts on “Das Badezimmer renovieren – Tipps und Tricks”

  1. Lucas sagt:

    Hi,
    Danke sehr für nützliche Tipps! Wir haben ein paar elegante Lösungen bei Roca gesehen, aber es ist wirklich schwierig die richtige Entscheidung zu treffen. Qualität und Energiesparen sind uns sehr wichtig, aber ein wohlfühlendes Bad zu schaffen, dafür braucht man wirklich einen Fachman. Lg

  2. Roca Keramik sagt:

    Tolle Ideen für Badezimmerplanung! Danke! Ich habe mich schon für elegante Sanitärkeramik entschieden, jetzt kommen Fliesen in Frage. Ich bin damit völlig einverstanden, dass man mit dem Dekor vorsichtig sein sollte, weil was extravagantes in ein paar Jahren erdrückend wirken kann. Deswegen ist die Entscheidung noch schwieriger. Für den Fußboden möchte ich Holz benutzen. Ich bin mir nur nicht sicher, od es nicht rutschig wird.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *