Das Baugrundstück: Was gibt es zu beachten?

baugrund.jpg

Noch wichtiger als der Hausbau selbst ist die Auswahl des richtigen Grundstücks, denn mit dem Grundstück fällt die wichtigste Entscheidung, über die Zukunft des Hauses. Das Baugrundstück sollte in Beschaffenheit und Lage den Anforderungen des Bauherren gerecht werden. Hilfreich bei der Entscheidung das passende Baugrundstück zu finden, ist eine Checkliste beim Grundstückkauf.

Mit dem Kauf des Grundstücks beginnt das Bauvorhaben

Von der Planung des Hauses abgesehen, stellt der Kauf des Grundstücks den wichtigsten Schritt beim Baubeginn dar. Für den Grundstückskauf wird selbstverständlich eine große Menge Geld benötigt, weshalb noch vor dem Kauf zu allererst die Finanzierung geklärt werden muss. Bei BauWion finden Sie dazu ausführliche Checklisten und Hilfe rund um Ihren Hausbau.

Die Lage ist beim Grundstückkauf das A und O. Die Lage des Baugrundstücks ist häufig das Einzige der wenigen Dinge, was nicht verändert werden kann. Die Lage sollte aus diesem Grund zu den wichtigsten Entscheidungskriterien beim Kauf gezählt werden.

Die Grundstücklage wirkt unmittelbar auf den Preis ein und ist vor allem in städtischen Gebieten von enormer Bedeutung.

Nicht zuletzt spielt die Beschaffenheit des Grundstücks eine wichtige Rolle, besteht zum Beispiel ein starkes Gefälle, müssen zusätzliche Erdarbeiten vorgenommen werden, was effektiv die Kosten für den Baugrund erhöht.

Lage und Infrastruktur beim Grundstück

Ein Baugrundstück sollte immer im Kontext zur Umgebung betrachtet werden. Vor allem die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, die S-Bahn, Zug oder Bus sollte gerade für Familien mit Kindern ein wichtiges Kriterium bei der Planung sein. Nicht zuletzt sollten Einkaufsmöglichkeiten ins Auge gefasst werden, die Anbindung zu Ärzten und der Apotheke. Sowohl Kindergärten als auch Schulen, Banken und Behörden sollten sich in erreichbarer Umgebung befinden. Nicht außer Acht gelassen werden sollten störende Einflüsse wie Bahnschienen oder Flughäfen.

Im Kontext zu den Kosten und der Anbindung sollte auch die Größe vom Baugrundstück berücksichtigt werden. Die Größe des Baugrundstück hat Einfluss auf die Größe des Gartens und nicht zuletzt auf den Haus-Grundriss. Die sogenannte Grenzbebauung muss unbedingt berücksichtigt werden, diese sieht vor, dass das Haus mindestens 3 Meter vom Baugrundstück entfernt platziert werden muss.

Altlasten, Bewachsung und Ausrichtung des Baugrundstück

Beim Baugrundstück besonders wichtig und für eine sorgenfreie Zukunft entscheidend sind die Altlasten. Gerade, wenn ein Baugrundstück bereits mit einem alten Gebäude, einem Schuppen oder einer Garage versehen war, macht es durchaus Sinn, ein Grundstück auf Altlasten untersuchen zu lassen. Hierdurch entstehen zusätzliche Kosten für das Grundstück, auf der anderen Seite können aber bereits im Voraus größere Mängel erkannt werden und bei einer frühzeitigen Erkennung von z.B. einer Verunreinigung des Bodens Maßnahmen für die Beseitigung eingeleitet werden.

Auf dem Grundstück selbst ist die Bewachsung ein nicht unwesentlicher Faktor. Falls keine großen Bäume auf dem Grundstück stehen, ist dies immer ein Vorteil. Ein Baugrundstück mit starkem Baumwuchs stellt immer ein Nachteil dar, da diese ggf. kostspielig beseitigt werden müssen, die Folge sind hohe Nebenkosten.

Ein Baugrundstück mit einer günstigen Ausrichtung ist immer zu bevorzugen. Ein Grundstück bzw. das Haus sollte möglichst nach Süden ausgerichtet werden. Nach Süden sind große Zimmerfenster von enormer Bedeutung, ebenso wie im Ess- und Wohnbereich. Durch die Himmelsrichtung wird ein guter Einfall der Sonnenstrahlung geboten und die kostenlose Sonnen-Energie effektiv genutzt.

Notarkosten, Steuern und Nebenkosten für das Grundstück

Bei den Kosten für das Grundstück sollten unbedingt die Kosten für Notar und Notarkosten einkalkuliert werden. Ein Notar regelt nicht nur die Eintragung des Grundstück sondern bewahrt auch vor versteckten Fallen.

Bei jedem Baugrundstück können neben Steuern auch noch Nebenkosten entstehen. Die Notarnebenkosten sind ebenso von Bedeutung, wie die Beschaffenheit des Grundstücks. Liegt das Grundstück auf einem feuchten Boden, müssen später ggf. zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, um das Baugrundstück trocken zu legen. Hohe Baunebenkosten für das Grundstück sind gerade in Flussnähen und Brachen gegeben.

Im Fall von einer Erbauung durch eine Hausbaufirma oder ein Partner-Unternehmen fallen zusätzliche Steuern an, die auf das Grundstück berechnet werden.

Hat dir der Artikel gefallen?