Das Haus der Zukunft

haus-der-zukunft.jpg

Wer heute ein Haus baut oder renoviert, denkt an die Zukunft. Bedenkt man die Geschichte der Eigenheime in Deutschland, deren Bauboom nach dem zweiten Weltkrieg begann, fällt auf, dass Bauherren immer für die Zukunft bauten. Auch ältere Immobilien werden seit jeher durch Renovieren auf den technisch neuesten Stand gebracht. Denken Sie nur an das flächendeckende Austauschen alter gegen neue zugdichte und wärmeisolierende Fenster in den letzten zwanzig Jahren.

Doch wie sind die Visionen für das Haus der Zukunft heute? Welchen notwendigen Anforderungen muss Ihr Haus in Zukunft genügen? Welche kreativen Ideen und Konzepte gibt es für das Haus der Zukunft?

Das Haus als aktiver Unterstützer

Unter dem Haus der Zukunft werden Sie im Internet Verschiedenes finden. Doch was bedeutet es für Menschen, die bauen und renovieren? Da gibt es beispielsweise das vom Fraunhofer Institut betriebene Projekt „Haus der Zukunft“. Den Forschern geht es um Erkenntnisse, welche Technik im Haus den Menschen unterstützen kann. Der Mensch steht dabei im Mittelpunkt. Er ist das Maß aller Dinge, wie schon der Grieche Protagoras in der Antike sagte. Deshalb geht es beim Fraunhofer Forschungsprojekt „Haus der Zukunft“ um Technik, die im Hintergrund arbeitet und die Bewohner unsichtbar unterstützt.

Zum Beipiel Badezimmerschränke, die an die Medikamenteneinnahme erinnern und über die man Medikamente auch gleich nachbestellen kann. Auch wenn viele der Ideen zur Zeit für private Bauherren noch Zukunftsmusik ist, weil sie noch sehr kostspielig sind, eine Inspiration sind sie alle mal.

Ebenso wichtig ist es den Fraunhofer Forschern, in Zukunft vor allem älteren Menschen im Haus Unterstützung zu bieten. Dabei ist das Ziel, dass in Zukunft Senioren länger im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung leben können, statt in ein Pflegeheim zu ziehen.

Das führt zum nächsten „Haus der Zukunft“, das Sie bei Ihrer Recherche finden werden. Es steht in Bremen und ist ein sogenanntes Mehrgenerationenhaus. Auch dies gibt Inspiriationen für das eigene Haus der Zukunft. Denn Mehrgenerationenhäuser sind so konzipiert, dass wie in früheren Zeiten Kinder, jüngere Erwachsene und Senioren zusammen wohnen und von einander sozial profitieren. Haben Sie als privater Bauherr auch daran gedacht?

Zukunftsorientiert bauen

Vielleicht möchten Sie auch als Großeltern mit Ihren Kindern und Enkeln unter einem Dach leben – vorausgesetzt, dass alle das wollen. Haben Sie beim Bauen und Renovieren auch diesbezüglich an die Zukunft gedacht?

„Zukunftsorientiert bauen heißt generationsübergreifend bauen.“

Ein denkbares und bereits oft in die Tat umgesetztes privates Mehrgenerationen – Konzept könnten zwei bündig schließende Doppelhaushälften sein. So hat jede Generation ihren Bereich und doch wohnen und leben Junge und Alte zusammen.

Ein dritter und womöglich sehr wichtiger Aspekt, auf den Sie bei der Ideensuche für Ihr Haus der Zukunft stoßen werden, ist die Energieeffizienz. Seit sich der politische Wille zur Energiewende konkret in Beschlüssen widerspiegelt, erlebt das grüne Bauen einen wahren Boom. Voll im Trend sind Energiesparhäuser. Deren Technik ist darauf ausgerichtet, die laufenden Energiekosten zu senken. Da Strom- und Heizenergie – vor allem durch steigende Abgaben – immer teurer werden, interessieren sich immer mehr Bauherren und Renovierer dafür.

Über die Kostenersparnis hinaus ist es oft auch möglich, eine KfW – Förderung zu beanspruchen. Übrigens berücksichtigt Energieffienz heutzutage durchaus den Wohnkomfort. So nützt eine energiesparende Komfortlüftung beispielsweise dreifach. Der Gesundheit und Bequemlichkeit, der Umwelt und dem Geldbeutel.

Kreativ Bauen und Renovieren

Private Bauherren sollten das Haus der Zukunft nicht Forschungs- und Sozialeinrichtungen überlassen. Deren Projekte können jedoch inspirierend sein.

Sie liefern Ideen zu den Aspekten:

  • unterstütztes Wohnen durch versteckte Technik
  • generationsübergreifender Hausbau
  • energieeffizientes Bauen

Dabei bedenken:

  • Bewohner im Mittelpunkt
  • Bewohner Maß aller Dinge
  • Technik im Hintergrund und unterstützend

Manche der angerissenen Inspirationen sind für Bauherren von heute vielleicht noch Zukunftsmusik, da sie kostspielig sind. Einige lassen sich heute bereits wirtschaftlich umsetzen.

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *