Der Weg zum Eigenheim

eigenheim-bauen.jpg

Nicht selten ist es ein schwerer Schritt zum Eigenheim. Viele Gutverdiener wagen ihn im Angesicht des großen Darlehenpakets nicht, obwohl sie es sich eigentlich leisten könnten. Zugegeben, der Bau eines Hauses ist ein finanzielles Großprojekt, was einige Jahre in Anspruch nimmt. Dennoch lohnt es sich grundsätzlich für jeden, der die finanziellen Möglichkeiten besitzt.

Jetzt oder nie

Wer gegenwärtig oder in naher Zukunft in eine Immobilie investiert, macht alles goldrichtig, da er für seine Darlehen weniger bezahlt als es jemals zuvor der Fall war. Grund dafür sind die niedrigen Zinsen, welche die Kreditkonditionen vieler deutscher Banken momentan unschlagbar günstig machen. Die Mieten dagegen werden höchstwahrscheinlich in den kommenden Jahren kontinuierlich ansteigen. Dies wird vor allem in Städten zu einem Problem werden. Während Hausbauer nach einigen Jahren monatlicher Zahlungen eine eigene Immobilie zu ihrem Besitz zählen können, die ihren Eigenwert nicht verliert, müssen Mieter mit höheren Mietkosten bei schlechter werdender Wohnsituation rechnen. Eine Investition in eine Immobilie kann sich demnach auszahlen.

Schritt für Schritt

Hat man sich für die Finanzierung eines Eigenheims entschieden, sollte man nichts überstürzen, zumal die Zinsen  aller Voraussicht nach auch noch in zwei Jahren ihren niedrigen Stand bewahren werden. Eine sorgfältige Planung ist unbedingt notwendig, um mit seiner Investition auch langfristig zufrieden zu sein.

  • Im ersten Schritt sollte man sich darüber bewusst werden, wie das zukünftige Haus überhaupt aussehen soll. Dabei ist ein ferner Blick in die Zukunft erforderlich. Schließlich sollte man unter Umständen noch zukünftig erwartbaren Familienzuwachs einkalkulieren, was wiederum Auswirkungen auf die benötigte Anzahl der Zimmer hat und vieles weiteres mehr.
  • Weiß man nach diesen Überlegungen, was man sich von seinem eigenen Haus wünscht, kann man sich auf die Suche nach einem entsprechenden Grundstück begeben. Hat man ein passendes gefunden, empfiehlt es sich, Erkundigungen über die Bauvorhaben in der unmittelbaren Umgebung einzuholen – denn was wäre es für eine Überraschung nach einigen Jahren neben einer Autobahn zu hausen? Daneben sollte man unbedingt ein Bodengutachten durchführen lassen, da sich bauliche Maßnahmen zum Teil nach der Beschaffenheit des Bodens richten. Detaillierte Informationen dazu und zu anderen Themen rund ums Eigenheim findet man bei Immobilienscout24.
  • Hat man dies getan, kann man sich auf die Suche nach einer Baufirma begeben. Hierbei lohnt sich der Vergleich von Preisen und Versicherungsleistungen. Die Baufirma wird später auf Anweisungen des Bauherren das Haus planen. Dazu gehören auch Themen wie Elektrizität, Wärmedämmung usw. Um sicher zu gehen, dass die beauftragte Baufirma auch kompetente Arbeit leistet, kann man sich nach sogenannten Bautagebüchern anderer Kunden erkundigen.
  • Anschließend kann man gemeinsam mit einem unabhängigen Finanzberater sein Vorhaben bis ins Detail durchsprechen und sich zu den verschiedenen Möglichkeiten der Finanzierung beratschlagen lassen.

Die Planung eines Hauses ist eine komplizierte Angelegenheit, die einiges an Arbeit und Aufwand in Anspruch nimmt. Doch ist der Hausbau abgeschlossen, ist das Eigenheim eine gute Investition in die Zukunft. Als Altersvorsorge und als privates Eigentum stellt ein eigenes Haus gleichzeitig eine Sicherheit für die Zukunft und die eigenen vier Wände dar, in denen man sich wohlfühlen sollte.

(Visited 93 times, 1 visits today)

Hat dir der Artikel gefallen?

One thought on “Der Weg zum Eigenheim”

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *