Energie sparen: Warum wird das Thema Umweltschutz für viele Unternehmen immer wichtiger und welche Möglichkeiten zur Energieeinsparung gibt es?

Die Energiekosten stellen in jeder Bilanzierung einen festen Posten dar, wobei insbesondere die Wintermonate sich als besonders kostenintensiv erweisen. Durch die Installation modernster Gebäudetechnik sowie die konsequente Einhaltung energiesparender Maßnahmen lassen sich die Kosten hier allerdings drastisch reduzieren, während gleichzeitig die Umwelt geschont wird. Doch wie genau können Unternehmer Maßnahmen zur Energieeinsparung durchführen und in wie weit ist der Umweltschutz dabei von Bedeutung?

Warum sind die Themen Energiesparen und Umweltschutz gerade für Unternehmer so wichtig?

Das grundlegende Ziel der meisten Unternehmer ist zweifelsfrei die Optimierung der eigenen Gewinne. Neben den Einnahmen spielen hierbei auch die Ausgaben eine fundamentale Rolle, da sie am Ende eines Geschäftsjahres gegengerechnet werden müssen und den Gewinn entsprechend schmälern. Ein sehr kostenintensiver Punkt innerhalb der Bilanz sind bei jedem Unternehmen die Energiekosten, die sich unter anderem aus Strom- und Heizkosten zusammensetzen. Trotz modernster Heizungstechniken kommen in den meisten Betrieben nach wie vor konventionelle Systeme wie Gas- oder Ölheizungen zum Einsatz, die nicht nur negativ für die Umwelt sind, sondern ebenfalls verhältnismäßig ineffizient arbeiten. In der Folge entstehen neben erhöhten Kosten ebenfalls Imagedefizite, da in Zeiten der Nachhaltigkeit umweltgerechte Systeme immer wichtiger für das Ansehen und sogar zu Wettbewerbsvorteile eines Betriebes werden können. Dies gilt für Heizungssysteme ebenso wie für den genutzten Strom, der bei vielen Unternehmen ebenfalls aus fossilen Energieträgern wie Gas, Kohle oder Erdöl stammt.

Welche wesentlichen Faktoren bestimmen den Energieverbrauch eines Unternehmens und wie kann man diesen reduzieren?

Wie bereits erwähnt, zählen die Strom- und Heizkosten zu den einflussreichsten Faktoren hinsichtlich der Energiekosten in Unternehmen, sodass hier auch das größte Einsparpotenzial gegeben ist. Neben der Installation von modernen Heizsystemen, wie unter anderem Wärmerückgewinnungsanlagen, können Unternehmer mit der Hilfe von simplen Maßnahmen die effektiven Energiekosten signifikant reduzieren. Zum Beispiel können durch eine bedarfsgerechte Beleuchtung bis zu 70 Prozent der Stromkosten eingespart werden. In der Praxis lässt sich diese Maßnahme sehr einfach mit der Hilfe von speziellen Sensoren realisieren, die beispielsweise registrieren, wenn ein Mitarbeiter sich am Arbeitsplatz bzw. im Raum befindet und entsprechend das Licht ein- bzw. ausschalten. Gleiches gilt ebenfalls für Computer, Monitore, Drucker und andere Verbraucher in Bürogebäuden. So sollten Arbeitsgeräte im Idealfall nur dann im Betriebsmodus sein, wenn sie auch tatsächlich genutzt werden, sodass sie bei Nichtgebrauch wahlweise ausgeschaltet werden oder im Stand-By-Modus verweilen. Für die Umsetzung von sensorgesteuerten Maßnahmen zur Betriebskostenreduzierung, bieten diverse Stromsensoren-Anbieter schon heute zahlreiche Lösungen an, mit denen sich der Betriebsablauf umweltgerecht optimieren lässt.

Existieren noch weitere Möglichkeiten zur Reduzierung der Energiekosten?

Wer die Energiekosten in seinem Betrieb noch weiter senken möchte, sollte diesbezüglich eine Schulung der Mitarbeiter in Betracht ziehen, da ihr Verhalten entscheidend mit der Höhe des Verbrauchs zusammenhängt. So hat zum Beispiel die Luftzirkulation innerhalb eines Gebäudes einen massiven Einfluss auf die Wärmeverteilung, was vielen Mitarbeiter nicht wirklich bewusst ist. Klassische Energiefresser sind in diesem Zusammenhang Zugluft aus kälteren Räumen sowie eine fehlerhafte Durchlüftung der Arbeitsumgebung. Grundsätzlich sollten Türen zu kühleren Räumen wie beispielsweise Treppenhäusern oder Fluren geschlossen bleiben und niemals länger offenstehen. In Bezug auf die Durchlüftung ist ein regelmäßiges Stoßlüften mit einer maximalen Dauer von 5-10 Minuten zu empfehlen. Weiterhin ist darauf zu achten, dass die Thermostate nicht zu stark aufgedreht werden und die Regulierung stufenweise durchgeführt wird. Auch zugestellte Heizkörper treiben in vielen Unternehmen des Landes die Heizkosten unnötig in die Höhe, da in diesem Fall anstatt der Raumluft vor allem das davorstehende Objekt beheizt wird.

Fazit: Energiesparen in Unternehmen

Zusammengefasst zeigt sich, dass Unternehmern gleich eine ganze Reihe an Möglichkeiten zur Energieeinsparung zur Verfügung steht, deren Umsetzung nicht nur die allgemeinen Betriebskosten senkt, sondern sich ebenfalls positiv auf das Firmenimage auswirken kann. Aus diesem Grund ist die Ergreifung energiesparender Maßnahmen in jedem Fall ein Schritt in die richtige Richtung, der sich am Ende definitiv bezahlt macht.

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *