Immobilienkauf heute: Rendite als Motivation

immobilienkauf-rendite.jpg

Verglichen mit vielen anderen europäischen Ländern wird in Deutschland mehr gemietet als besessen. Man spricht deswegen von einem Mietermarkt. Doch dieser befindet sich im Wandel. Nicht zuletzt wegen der sinkenden Zinsen werden Immobilienkäufe immer lukrativer, die steigenden Preise in den Städten sind ein weiterer Anreiz.

In diesem Blogpost verrate ich Ihnen, warum immer mehr Deutsche sich den Wunsch einer eigenen Immobilie erfüllen und welche Motive dahinter stecken. Den neben dem klassischen Eigenheim zur Eigennutzung bieten sich Immobilien besonders als renditestarke Anlageform an.

Warum werden Immobilien immer beliebter?

Der Eigentumskauf erfolgt stets aus einem von zwei Gründen, manchmal sogar kombiniert:

  • Haus bzw. Wohnung als Kapitalanlage: Da die Preise parallel zur Nachfrage steigen, werden Immobilien in Großstädten in der Zukunft mehr wert sein als heute. Ein normales Anlagegeschäft, bei dem nackte Zahlen im Mittelpunkt stehen. Gerade Städte wie München zeigen das Potenzial, und da andere Formen der Anlage wie etwa Lebensversicherungen immer stärker an Wert verlieren, ist der Anreiz zum Eigentumskauf umso größer.
  • Immobilienkauf zur Selbstnutzung: Das Mietprinzip erlaubt Flexibilität, doch rein finanziell gesehen ist es immer ein Verlustgeschäft. Denn jede Monatsmiete bedeutet nicht mehr als eine Verlängerung der Wohnerlaubnis – es ist somit kein Schritt in die Zukunft. Alleine aus diesem Grund möchten viele Mieter zu Eigentümern werden. Die monatliche Tilgung ist finanziell mit der Mietzahlung gleichzusetzen, bloß mit dem Unterschied, dass die Finanzierung eines Tages abgeschlossen ist und dann ihren vollen Mehrwert zeigt. Nämlich in Form von wertvollem Wohnbesitz. Außerdem: Für viele Menschen bedeutet Wohnen Selbstverwirklichung. Im eigenen Besitz zu wohnen ist deswegen ein gutes Gefühl, praktisch ist es obendrein, da man für Veränderungen keine Erlaubnis einholen muss.

Egal für welchen Punkt Sie sich entscheiden, Sie müssen die für Sie persönlichen Vor- und Nachteile abwägen. Falls Sie bereits den Entschluss gefasst haben eine Immobilie zu kaufen, gibt es wichtige Punkte zu beachten.

Einen interessanten Wohnungskauf Ratgeber gibt es hier: http://www.terrafinanz.de/ratgeber/wohnungskauf.

In der Summe spricht somit alles für einen Immobilienkauf.

Denn selbst im Falle eines Auszugs bringt Wohneigentum einen finanziellen Vorteil, da Wohnungen in guten Lagen lukrative Mieteinnahmen ermöglichen.

Allerdings: Eine Immobilie ist eine der teuersten Anschaffungen überhaupt, selbst kleine Wohnungen liegen bereits im sechsstelligen Bereich. Das Kapital dafür muss erst einmal vorhanden sein.

Ebenso verhält es sich mit der Finanzierung: Kredite sind wegen des Leitzinses zwar angenehm günstig geworden, doch an den Kriterien zur Bewilligung hat sich nichts geändert.

Bedeutet: Ein regelmäßiges, ausreichendes Einkommen muss gewährleistet sein, um die Finanzierung zu erhalten. Ist dies der Fall, stellt man die Weichen für die finanzielle Zukunft, da es sich bei den steigenden Preisen in den Großstädten keinesfalls um eine Blase handelt.

Aktuell Mieter noch in der Überzahl

Stand 2014 beträgt das Verhältnis von Mietern zu Eigentümern 57 zu 43. Knapp mehr als die Hälfte der deutschen Immobilien wird also nur gemietet. Und das, obwohl Deutschland eines der wohlhabendsten europäischen Länder ist.

Dafür gibt es mehrere Gründe:

In vielen ehemaligen Ostblock-Ländern wurden Immobilien nach dem Zerfall an ihre Bewohner übergeben – gewissermaßen zwangsprivatisiert. Daraus ergibt sich eine sehr Quote, die ein traditioneller Käufermarkt wie Deutschland erst noch aufholen muss.

Dazu kommt, dass der Kauf in Deutschland unter strengen Vorschriften erfolgt. Dabei kommen auch die die verschiedenen Arten des Immobilienerwerbs ins Spiel. So unterscheidet man zwischen Standardkauf, Erbbaurecht und Leibrente. Der Standardkauf ist mit Abstand am häufigsten vertreten, die beiden anderen Varianten sind recht speziell, können unter bestimmten Voraussetzungen aber durchaus Sinn machen.

Für klassische Anleger mit ausreichender Finanzkraft ist der Standardkauf dennoch die erste Wahl: Fester Kaufpreis, festgelegte Tilgung und klare Renditeaussichten ohne Sonderklauseln sprechen für sich.

Gerne würde ich Ihre Meinung dazu lesen. Ich freue mich auf Ihr Kommentar!

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *