Immobilienmakler: Beruf ohne Ausbildung?

immobilienmakler-ausbildung.jpg

Kaum ein Beruf polarisiert so sehr, wie der des Immobilienmaklers. Viele Menschen bewundern das Verkaufsgeschick der kommunikativen Makler und sind von der Lukrativität der Geschäftsabschlüsse begeistert. Andere sehen diesen Berufszweig eher kritisch, da er keiner öffentlich vorgegebenen Qualifikation bedarf. Wenig Arbeit für viel Geld, so eine weit verbreitete Ansicht der Kritiker.

Aber wie sieht er denn wirklich aus, der Alltag der Immobilienmakler und welche Fähigkeiten sollten Sie mitbringen, um erfolgreich in diesem Bereich arbeiten zu können? Wie wird man Makler und handelt es sich tatsächlich um einen Beruf ohne Ausbildung?

Das Berufsbild des Immobilienmakler

Die Haupttätigkeit des Immobilienmaklers besteht darin, Immobilien zu vermitteln, die zum Kauf oder zur Miete stehen. Dabei kann der Makler sowohl von der Käufer, sowie von der Verkäuferseite beauftragt worden sein.

Neben der Suche nach geeigneten Immobilien, gehören die Beratung und Betreuung von Kunden rund um den Kauf/Verkauf von Wohnobjekten zu den Hauptaufgaben der Makler. Der Immobilienmakler wird nach dem Erfolgsprinzip entlohnt. Das bedeutet, er erhält bei Abschluss einer erfolgreichen Vermittlung der Immobilien eine Maklerprovision. Zu diesem Zweck wird zwischen dem Erwerber bzw. Verkäufer oder Vermieter und dem Makler ein Maklervertrag geschlossen.

Schwierig ist es für den Immobilienmakler, die unterschiedlichen Interessen der Parteien unter einen Hut zu bringen.

Welche Fähigkeiten benötigen Sie als Makler

Zu den wichtigsten Eigenschaften eines erfolgreichen Immobilienmaklers zählt seine kommunikative Kompetenz. Sein Berufsalltag ist geprägt von diskretem Verhandlungsgeschick. Auch muss er eine gewisse Flexibilität besitzen, um sich schnell auf wechselnde Bedürfnisse der Kunden einstellen zu können. Sein Erscheinungsbild muss er je nach Kunde anpassen können.

Auch ein theoretisches Verständnis vom Funktionieren des Immobilienmarktes ist unablässig. Ebenso ist es notwendig, die rechtlichen und steuerrechtlichen Rahmenbedingungen seiner Tätigkeit zu kennen.

Auch Kenntnisse in Vertrieb und Marketing sind erforderlich. Präzise Kenntnisse über die baulichen Eigenschaften des zu vermittelnden Gebäudes werden selbstverständlich vorausgesetzt. Kunden schätzen es ebenfalls, wenn ihr Makler Sie in Fragen der Immobilienfinazierung beraten kann.

Fähigkeiten eines Immobilienmaklers

  • Kommunikativ
  • flexibel
  • rechtliche Kenntnisse
  • Überblick über den Wohnungsmarkt
  • Wissen über bauliche Strukturen
  • fleißig
  • finanzielle Beratung
  • Marketing
  • Vertrieb

Wie können Sie Immobilienmakler werden?

Um als Immobilienmakler arbeiten zu können, benötigen Sie zunächst eine Gewerbeanmeldung. Des weiteren dürfen Sie keine Steuerschulden haben oder sich in einem laufenden Insolvenzverfahren befinden. Zudem ist eine Genehmigung nach § 34 c Gewerbeordnung erforderlich, um als Immobilienmakler tätig werden zu können. Ein hilfreiche Website zum Thema Immobilienmakler werden, finden Sie z.B. hier: Wie wird man Immobilienmakler? Auf dem Portal Immobilienmakler Ausbildung24 finden Sie hierzu eine Vielzahl an nützlichen Tipps wenn Sie Immobilienmakler werden möchten.

Theoretisch könnten Sie nun beginnen als Makler zu arbeiten, jedoch werden Sie ohne berufsbezogene Kenntnisse wohl kein Geld verdienen.

Ideal ist eine vorgeschaltete Ausbildung zum Immobilienkaufmann. Hier erlernen Sie alle Fertigkeiten, die Sie als Immobilienmakler benötigen. An einigen Universitäten werden sogar Bachelor Studiengänge im Fach Immobilienwirtschaft angeboten. Damit wären Sie besonders gut auf ihren Beruf vorbereitet.

Wem diese Ausbildungen zu aufwendig sind, der sollte zumindest bei der zuständigen IHK fachspezifische Kurse absolvieren, um einen Fachkundenachweis zu erhalten. Langfristig werden Sie von jeglichen fachbezogenen Fort-und Weiterbildungen profitieren, denn Ihre Kunden werden mehr Vertrauen in Sie setzen und Sie werden in Ihrer Tätigkeit erfolgreicher sein.

Beruf ohne Ausbildung?

Zwar ist von Rechts wegen, keine Ausbildung erforderlich, um als Immobilienmakler zu arbeiten, aber in der Praxis kommt ein Makler nicht umhin sich fortzubilden, wenn er erfolgreich sein will. Die Vorurteile, die gegenüber Maklern bestehen, sind also nicht unbedingt richtig. Es gehört viel dazu, ein professioneller und erfolgreicher Immobilienmakler zu sein. Ohne Fleiß und fachliche Kompetenzen ist die Arbeit kaum zu meistern. Je besser Ihre Ausbildung ist, desto eher werden die Kunden Ihnen vertrauen.

(Visited 505 times, 1 visits today)

Hat dir der Artikel gefallen?