Kachelofen, Stahlkamin oder Dauerbrandofen – Welcher Kamin für das neue Haus?

photodune-2401925-fireplace-s.jpg

Sie bauen ein neues Haus und freuen sich auf gemütliche Abende vor Ihrem Kamin? Dann fragen Sie sich vielleicht, welche Kamin- und Heizungsarten es gibt und wo die jeweiligen Vor- und Nachteile liegen. Hier finden Sie die Antworten.

Schnelle Wärme mit dem Stahlkaminofen

Ein Stahlkaminofen sorgt schnell für behagliche Wärme. Er ist zügig angeheizt und für wenige hundert Euro erhältlich. Eine große Auswahl an Stahl-Kaminofen in verschiedensten Designs erhalten Sie beispielsweise in dem Onlineshop von baumarkt direkt. Zudem ist das Holz für den Stahlkaminofen preiswerter als Öl oder Gas und verbrennt CO2-neutral. Da die Montage schnell geht, können Sie schon bald vor Ihrem neuen Stahlkaminofen sitzen. Er gehört zu den angenehmsten Heizungsarten, verfügt allerdings nur über einen relativ kleinen Heizkessel. Daher eignet er sich eher für kleine Räume bzw. Wohnungen.

Kombivorteile des wasserführenden Kamins nutzen

Wenn Sie jedoch ein ganzes Haus heizen möchten, empfiehlt sich ein wasserführender Kamin, der an die Heizungsanlage angeschlossen werden kann. Dadurch werden die beiden Heizungsoptionen gekoppelt, was äußerst energieeffizient ist und langfristig zu einer relevanten Kosteneinsparung führt.

Der Kachelofen: langanhaltende Wärmequelle für Allergiker

Der Kachelofen fördert durch angenehme Strahlungswärme Ihr Wohlbefinden. Besonders Warmluft-Kachelöfen gehören zu den beliebtesten Heizungsarten für Allergiker: Sie saugen im Bodenbereich die Raumluft an. Dadurch wird der vorhandene Staub mit angesaugt und zerfällt im Inneren des Ofens, siehe hierzu die Seite vom Deutschen Grünen Kreuz. Ein weiterer Vorteil ist die lange Wärmespeicherung eines Kachelofens, die jedoch eine längeres Anheizen bedingt. Ein Kachelofen wird mit Scheitholz und Briketts sowie Pellets betrieben. Die Anschaffungskosten eines Kachelofens sind etwas höher, aber er punktet mit sparsamem Verbrauch und hohem Gemütlichkeitsfaktor. Insbesondere Modelle mit integrierter Bank erfreuen sich höchster Beliebtheit.

Langanhaltende Wärme mit dem Dauerbrandofen

Ein Dauerbrandofen sorgt für sehr langanhaltende Wärme und kann als alleinige Heizung genutzt werden. Sie können einen Dauerbrandofen je nach System mit unterschiedlichen Brennstoffen betreiben. Hierzu zählen Scheitholz und Briketts sowie Kohle und Pellets. Aber auch Gas oder Öl können verwendet werden, sofern passende Heizeinsätze vorhanden sind. Einer der größten Vorteile eines Dauerbrandofens ist, dass Sie ihn nur ein- oder zweimal am Tag einheizen oder Brennstoff nachlegen müssen.

Der richtige Kamin für jeden Geschmack

Die ideale Wahl eines Kamins hängt ganz von Ihren persönlichen Wünschen sowie den baulichen Voraussetzungen Ihres Eigenheims ab. Wenn die Entscheidungsphase abgeschlossen ist, können Sie schon bald Ressourcen einsparen und die wohlige Wärme genießen, die nur ein Kamin zu verbreiten vermag.

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *