Keller bauen – ja oder nein?

keller-bauen.jpg

Bei einem Hausbau sollte man genau planen, was alles in den Bau investiert werden soll. Die Raumgestaltung, bei welcher man Tapeten, Fließen und verschiedene Fußböden beachten sollte, muss genau durchdacht werden, damit die Kosten nicht den eigenen Geldbeutel sprengen. Je nach Belieben kann man sich auch einen Keller in das eigene Haus bauen und diesen für verschiedenste Zwecke nutzen.

Die Vor- und Nachteile eines Kellerbaus sollen im folgenden Text näher beleuchtet werden, damit Sie auf keine bösen Überraschungen treffen, wenn Sie sich für den Bau eines Kellers in Ihren eigenen vier Wänden entscheiden.

Den Keller praktisch und attraktiv nutzen

Ein Keller bringt eine Menge Vorteile mit sich, da er durch seine große Raumkapazität zusätzlichen Wohnraum liefert. Aufgrund der vergrößerten Wohnfläche muss man nicht auf einer kleinen und begrenzten Fläche leben und hat mehr Raum für Wohnen und verschiedenste Aktivitäten. Durch den zusätzlich geschafften Wohnraum kann man zum Beispiel den Keller als Lagerraum nutzen, wodurch man im oberen Geschoss mehr Platz und Freiraum für anderes hat, da man den oberen Lagerraum nach unten in den Keller verlegt.

Der zusätzliche Wohnraum im oberen Geschoss kann beispielsweise für eine Speisekammer, ein größeres Wohnzimmer oder sonstiges verwendet werden, wodurch eine größere Wohnfläche für die Familie gegeben ist. Zudem ist es im Keller immer angenehm kühl, da er eine natürliche Kühlung besitzt, wodurch er sich somit bestens für das Lagern von Lebensmitteln eignet. Aber auch anderes wie Fahrräder, Spielzeugautos und Co. können im Keller gelagert werden.

Den Keller könnte man aber auch als Arbeitszimmer nutzen, da man in diesem aufgrund der Abgeschiedenheit unter der Erde besonders viel Ruhe genießen kann. In einem Keller können außerdem die Waschmaschine und der Trockner Platz finden, wodurch man den Keller zu einem Waschraum umfunktionieren kann. Je nach Belieben kann man als Hausbesitzer den Kellerraum auch als Partyraum nutzen und dort anstehende Geburtstage und andere Events feiern. Doch auch ein Hobbyraum, in welchen man Werkbänke und verschiedene Werkzeuge unterbringen kann, würde in den Kellerräumen passen.

In vielen Kellerräumen befinden sich außerdem Bäder, welche mit WC und Duschen kombiniert sind. Sportbegeisterte können einen Keller auch sehr praktisch nutzen, indem sie einen Kellerraum als Fitnessraum umgestalten und in diesen verschiedene Sportgeräte und Trainingsanlagen stellen. Wenn man den Keller sehr häufig und immer als Bad, Fitness-, Party-, Hobby-, Waschraum und Co. nutzen möchte, sollte man diesen auf jeden Fall mit einer guten Belüftung ausstatten, da sonst im Keller eine sehr stickige und muffige Luft vorhanden sein wird. Aus diesem Grund müssen unbedingt ausreichend Fenster für die Lüftung der Kellerräume oder Lüftungsanlangen eingebaut werden. Auch der Einbau von Lichtschächten kann diesem Problem Abhilfe schaffen.

Die negative Seite des Kellerbaus

Wie bereits im oberen Teil beschrieben wurde, würde sich der Bau eines Kellers auf jeden Fall lohnen, da es viele verschiedene positive Möglichkeiten der Nutzung gibt. Dennoch sollte man beachten, dass der Bau eines Kellers mit einem großen Aufwand verbunden ist und sich die allgemeinen Kosten des Hausbaus um ein Vielfaches erhöhen. Daher können als negative Seite des Kellerraumes die erhöhten Kosten angesehen werden, welche bei diesem anfallen können.

Der Keller Bau kann Kosten von bis zu 20.000 bis 60.000 EUR verursachen, weshalb man eine größere Geldsumme für den Keller einplanen muss. Ein anderer Nachteil des Kellerbaus kann darin gesehen werden, dass man bei einem Keller damit rechnen muss, dass man diesen eventuell trocken legen muss, wenn das Haus auf einem sehr feuchtem Untergrund steht. Eine zusätzliche Gefahr, welche hinzu kommt, ist, dass ein Schimmelbefall in den Räumen des Kellers auftreten kann. Die Beseitigung eines Schimmelbefalls im Keller kann sehr kostenintensiv werden, da man für diese Spezialisten für Schimmel engagieren muss, um den Schimmel im Keller los zu werden.

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *