Kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung

kontrollierte-wohnraumlueftung.jpg

Immer mehr Menschen entscheiden sich für den Bau der eigenen vier Wände. Doch ein Hausbau sollte genau überlegt und geplant werden. Schließlich handelt es sich hierbei um eine Investition in die Zukunft, die viel Geld kostet. Doch es sollte beim Bau nicht am falschen Ende gespart werden.

So sollten Sie beispielsweise über den Einbau einer Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung nachdenken. So kann auf lange Zeit gesehen viel Geld gespart werden, denn durch die Wärmerückgewinnung wird viel Energie gespart. So sind auch die monatlichen Kosten für die Heizung im Vergleich zu Neubauten ohne Wohnraumlüftung oder Wärmerückgewinnung niedriger.

Wie funktioniert eine Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung?

Kennen Sie Bäder ohne Fenster? Dann kennen Sie auch eine Wohnraumlüftung. Doch durch die Wohnraumlüftung kann gerade in Neubauten dank Wärmerückgewinnung viel Geld gespart werden. Die Arbeitsweise einer Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung lässt sich auch für Laien oder Menschen mit wenig technischem Verständnis leicht verstehen. Die verbrauchte Luft wird dabei über einen Ventilator aufgenommen. Danach wird diese dem Wärmeübertrager zugeführt. Während dessen nimmt ein anderer Ventilator Frischluft auf, die ebenfalls dem Wärmeübertrager zugeführt wird. Jedoch werden die Frischluft und die verbrauchte Luft nicht miteinander vermischt, sondern getrennt im Kreuzstrom durch Aluminiumplatten weiter geführt.

Damit wird erreicht, dass die Wärme sich auch auf die kältere Seite überträgt. Danach wird die kältere Luft nach außen geführt. Die wärmere, frische Luft gelangt wieder in den Wohnraum. Dieser Austausch findet fortlaufend statt, während die Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung läuft. Somit wird die Luft quasi ständig gefiltert. Dadurch ist eine Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung vor allem für Allergiker eine Bereicherung. Denn dank dieses Systems muss nicht ständig gelüftet werden, sondern nur saubere Luft gelangt ins Innere des Hauses.

Viele Gründe die für die Wärmerückgewinnung sprechen

Wer in einer belebten Gegend lebt oder bauen möchte, wird dank der Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung ein neues Lebensgefühl erhalten. Denn damit muss weniger gelüftet werden. Das heißt, dass Sie sich dem Straßenlärm oder auch dem Lärm von Nachbarn entziehen können. Ein weiterer Vorteil der Wohnraumlüftung ist, dass damit nicht nur unangenehme Düfte aus dem Bad oder der Küche abgesaugt werden, sondern permanent für frische Luft im Haus gesorgt wird. Und durch die Wärmerückgewinnung wird somit der Wohlfühlfaktor im Haus erhöht.

So werden mit dem System der Wohnraumlüftung in Verbindung mit einer Wärmerückgewinnung nicht nur Kosten gespart, sondern als Hauseigentümer zeigen Sie gleichzeitig Ihr Umweltbewusstsein. Denn mit diesem System gehen keine Energien verloren. Ebenso wird die Feuchtigkeit aus dem Räumen gezogen. Dies ist vor allem im Bad und in der Küche wichtig. So sinken die Chancen für Schimmelbildung, die auf Grund von Feuchtigkeit entstehen kann.

Mit Wärmerückgewinnung wird die Wohnqualität erhöhen

Zwar sind die Kosten für die Anschaffung einer Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung nicht niedrig, doch Sie können unter bestimmten Voraussetzungen bezuschusst werden. Nähere Informationen hierüber erhalten Sie am besten bei einem Beratungstermin mit dem Fachmann vor Ort. Dieser kann Ihnen außerdem hilfreiche und nützliche Tipps geben, die Sie beachten sollten. Denn auch bei der Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung gibt es verschiedene Ausführungen und Systeme. Am besten machen Sie mit dem Profi einen Termin vor Ort, so dass er sich direkt das Gebäude ansehen kann. Dementsprechend kann er Sie beraten, auf was Sie achten sollten und was weniger für Ihre Immobilie geeignet ist.

Doch nicht nur als Besitzer eines neuen Hauses können Sie von einer Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung profitieren. Auch für Besitzer einer Bestandsimmobilie ist dieses Thema durchaus interessant. Zwar ist der Einbau hier aufwendiger und unter Umständen auch mit baulichen Veränderungen, wie zum Beispiel neue Fenster verbunden, doch lassen sich damit die Energiekosten langfristig senken. Lassen Sie sich auch hier am besten ausführlich von Ihrem Fachmann beraten.

(Visited 204 times, 1 visits today)

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *