Schlüssel verloren? Was nun?

Schluessel-verloren.jpg

Sich auszusperren oder den Schlüssel sogar zu verlieren, ohne zu wissen, wo dieser sich befindet, kann teuer werden. Nicht nur das Bezahlen des Schlüsseldienstes, sondern auch der Schaden, der dabei entstehen kann, wird teuer. Doch wie kann man sich vor den hohen Kosten schützen und welche Kosten sind überhaupt angebracht? Laut der VdS Schadenverhütung entstehen durch den Verlust von Schlüsseln jährlich circa 100 Millionen Euro Schaden. Dabei sind sowohl das Austauschen des Schlosses als auch der Schlüsseldienst selbst hauptsächliche Kostenfaktoren.

Die ersten Schritte bei Verlust des Schlüssels

Bemerkt man den Verlust des eigenen Schlüssels, sollte der erste Schritt sein, den Vermieter zu informieren. Hat man den Schlüssel des Unternehmens oder der Firma verlegt, muss auch der Arbeitgeber informiert werden. In bestimmten Fällen muss dann die gesamte Schließanlage ausgetauscht werden. Diese Kosten können mehrere tausend Euro betragen. Als zweites gilt es, einen Schlüsseldienst zu informieren. Dieser kann einen großen Bestandteil der Kosten ausmachen.

Die rechtliche Lage

Nicht immer müssen Mieter dafür aufkommen, wenn die Schließanlage ausgetauscht werden muss. Meist muss diesen ein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit unterstellt werden können. In Bezug darauf gibt es auch eine besondere Missbrauchsgefahr. Hat der Mieter beispielsweise an dem abhandengekommenen Schlüssel die genaue Adresse der Wohnung stehen, dann wird der Mieter für den Schlüsseldienst und auch den Austausch der Schließanlage zur Verantwortung gezogen. Ist der Schlüssel jedoch ohne eine Schuld des Mieters abhandengekommen, können die Kosten dem Mieter nicht angelastet werden. Auf Nummer sicher geht man jedoch in Bezug auf alle Schlüssel, die man besitzt, wenn man sich gegen einen Schaden durch einen Schlüsselverlust versichert. Eine entsprechende Haftpflichtversicherung kommt für einen auf diese Weise entstandenen Schaden auf. Meist ist eine solche bereits für weniger als hundert Euro im Monat abzuschließen. Abgesichert ist man damit in der Regel bis zu einer Summe zwischen 10.000 und 25.000 Euro.

Den richtigen Schlüsseldienst finden

Viele Schlüsseldienste berechnen horrende Preise, die alles andere als gerechtfertigt sind. Es gab in der Vergangenheit sogar schon Gerichtsurteile gegen zu hohe Rechnungen von Schlüsseldiensten. Häufig wird nämlich nicht nur das Öffnen der Tür, sondern auch Mehrwertsteuer, Anfahrt und Material berechnet. Doch es gibt einige Kriterien, die für einen seriösen Schlüsselanbieter ausschlaggebend sind. Unter schlüsseldienstfrankfurt.com können Interessierte einen Schlüsseldienst finden. Nachfolgend die wichtigsten Tipps, um einen seriösen Schlüsselanbieter zu finden und die Kosten zu minimieren:

  • Möglichst einen Schlüsseldienst nutzen, der sich in der Nähe befindet; dies rät die Verbraucherzentrale; die Anfahrtskosten sind oft für eine zu hohe Rechnung verantwortlich
  • Meist sind die Schlüsseldienste mit AAA nur daher so weit oben im Branchenverzeichnis; Nicht immer stellt sich die Wahl eines solchen Schlüsseldienstes als die beste heraus
  • Ist keine Adresse angegeben oder sogar eine 0190er-Nummer sollte man ebenfalls skeptisch sein; solche Schlüsseldienste sind meist wenig seriös
  • Schlüsseldiensten, die Komplettpreise anbieten, kann man vertrauen; ein Richtwert ist dabei, dass die Öffnung einer Tür um die 100 Euro kosten darf; wird dagegen der Zylinder ausgetauscht, kann es durchaus noch teurer werden

Am einfachsten ist es wohl, man verliert den eigenen Schlüssel erst gar nicht. Eine gute Möglichkeit, diesem Problem vorzubeugen, ist das Deponieren eines Zweitschlüssels bei einem vertrauenswürdigen Nachbarn, einem Familienmitglied oder einem guten Freund!

(Visited 162 times, 1 visits today)

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *