Terrassengestaltung und Gartenplanung

terrasse-hausbau.jpg

Wer sich intensiver mit dem Thema Hausbau beschäftigt, muss sich nicht nur über die Auswahl der richtigen Baufirma, der Bauart und den Baunebenkosten Gedanken machen. Ein wichtiger Punkt bei der Bauplanung spielt auch die Gartenplanung und Terrassengestaltung, soweit diese erwünscht ist. Eine Terrasse oder der eigene Garten erweitert im Sommer den Wohnraum nach draußen. Hier kann man gemütliche Stunden zu zweit verbringen oder bei kleinen Festen die Liebsten im Freien bewirten. In diesem Artikel geben wir Tipps für die richtige Terrassengestaltung, den Terrassen-Boden und die passende Beleuchtung.

Sinnvolle Terrassengestaltung

Die Terrasse ist der perfekte Ort, um den eigenen Garten und die warme Jahreszeit während der Sommermonate zu genießen. Die Terrasse ist der gelungene Mix zwischen drinnen und draußen. Damit die Sommerfreude von nichts getrübt wird, sind bei der Terrassengestaltung einige Vorüberlegungen nötig.

Wenn Sie Ihre Terrasse planen, sollte die erste Frage sein, für welchen Zweck Sie die Terrasse nutzen möchten: Sei es zum Sonnenbaden, fürs gemütliche Essen und Grillen mit Freunden oder als Spielfläche für die Kinder. Sammeln Sie dazu am besten schon im Vorfeld einige Beispiele aus Magazinen zum Thema Bauen & Wohnen, Fotos oder auch inspirierende Bilder im Internet.

Wichtig ist, dass Sie Ihre Wünsche und Anforderungen an die Terrasse kennen, damit Sie die Terrassengestaltung entsprechend planen können. Denn der Platz für den Grill, einen großen Esstisch oder den Sonnenschirm sollte bei der Terrassengestaltung nicht vergessen werden. Mit einer konkreten Aufstellung passiert das nicht. Weiterer Nebeneffekt: Mit der Sammlung klärt sich auch, welchen Einrichtungsstil die Terrasse später bekommt.

Ausrichtung der Terrasse

Die später gewünschte Nutzung der Terrasse ist auch wichtig für die Lage der Terrasse. Für Sonnenanbeter ist eine Ausrichtung der Terrasse nach Süden am sinnvollsten. So lässt sich hier den ganzen Tag über Sonne tanken. Hingegen liegt eine Terrasse mit West-Ausrichtung nicht den ganzen Tag in der Sonne, erhält dafür aber noch das warme Abendlicht. Solch ein Platz ist ideal, um die späten Nachmittags- und Abendstunden zu genießen.

Wer schon immer einen schönen Frühstücksplatz haben wollte, sollte über eine Ausrichtung in Ostrichtung nachdenken. Sie fängt morgens die ersten Sonnenstrahlen des Tages ein. Selbst eine nach Norden ausgerichtete Terrasse ist nicht zu verachten, wenn das Grundstück nur sie zulässt. Ihr Vorteil: Im Sommer bekommt sie morgens und abends Licht, bietet jedoch mittags kühlenden Schatten. Unser Tipp für die Bauplanung: Bevor Sie die Lage einer Terrasse endgültig festlegen, ist es hilfreich, am auserkorenen Platz einmal zur Probe zu sitzen. So können noch weitere Details wie Bäume oder schöne Aussichten in die Planung einbezogen werden.

Naturstein, Holz oder Fliesen?

Terrassenböden sind vielseitig und können aus Holz, Natursteinplatten, Beton oder Fliesen bestehen. Holzbeläge auf der Terrasse haben den Vorteil, dass sie sich nicht so schnell in der Sonne aufheizen. Man kann also auch im Hochsommer zur Mittagszeit unbeschadet auf der Terrasse Barfuß laufen, ohne sich die Füße zu „verbrennen“. Neben umstrittenen Tropenhölzer hat sich zunehmend Robinien- und Lärchenholz als ökologisch vertretbarer Bodenbelag für Terrassen etabliert.

Vorteil von Stein- und Fliesenböden sind ihre extreme Langlebigkeit. Outdoor-Fliesen erlauben es zudem, die Terrasse auf unterschiedliche Weise zu gestalten, da Fliesen in vielfältigen Mustern und Farben angeboten werden. Besonders eine Terrassengestaltung mit Pflastersteinen haben sich bewährt und große Terrassen lassen sich auf diese Weise abwechslungsreich gestalten. Allerdings ist bei Bodenfliesen auf der Terrasse Vorsicht geboten: Im Winter oder bei Regen können sie die Terrasse aufgrund ihrer Oberfläche rutschig machen. Hier ist es daher wichtig, beim Kauf auf eine hohe Rutschfestigkeit zu achten. Weitere Tipps dazu finden Sie im Blog von www.mioone.de.

Hat dir der Artikel gefallen?

3 thoughts on “Terrassengestaltung und Gartenplanung”

  1. Ich persönlich finde eine südliche Ausrichtung der Terrasse am besten, da man ja schöne Sommertage im Garten genießen möchte.
    Gruß Frank

  2. Jay akhtar sagt:

    Guter Artikel, vorallem die Sache mit der Ausrichtung, dass vergessen viele und beschweren sich dann hinterher warum die Sonne so wenig auf die Terrasse scheint. Man sollte vor der Terrassengestaltung einen guten Plan haben z.B sollte man beachten, dass man die Terrasse mit 2% Gefälle vom Haus errichtet, sonst läuft Wasser zum Haus und man sollte einen guten stabilen Boden aus Schotter oder Beton haben, damit man nicht mit den Stühlen einsinkt. Bei Fliesen sollte man drauf achten, dass Estrich und eine Drainagematte verlegt ist bevor die Fliesen verlegt werden, sonst sickert Wasser durch feine Risse unter den Fliesen und kann im Winter gefrieren, so dass die Fliesen ‚platzen‘.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *