Heizung und Photovoltaik

photodune-2332676-solar-panel-s.jpg

Die eigene Photovoltaikanlage autark für die Heizung des eigenen Hauses nutzen, das macht unabhängig. Aber was braucht man dazu. Viele Besitzer würden gerne die Energie selbst nutzen, die sie auf Ihrem Dach mit Hilfe von Photovoltaik und der Sonne erzeugen. Nicht nur weil es sich um ökologisch neutrale Energie handelt, sondern auch deswegen, weil man keine weitere Energie einsetzen möchte.

Heizung und Photovoltaik, das ist ein Traumduo. Erste Anfänge sind gemacht und es gibt auch schon funktionierende Anlagen zu kaufen. Diese Variante steckt aber noch in der Anfangsphase.

Der Pufferspeicher managt die Energieabgabe

Man braucht aber einen Pufferspeicher, der die Energie, die am Tag mit Photovoltaik erzeugt wurde, aufnehmen kann.

Ein Pufferspeicher ist der Wärmespeicher einer handelsüblichen Heizung. Der Pufferspeicher stellt den Ausgleich der Differenzen her, die zwischen erzeugter Energie und verbrauchter Energie entsteht, in diesem Falle Wärmeenergie.

Der Wirkungsgrad einer Heizung wird mit dem Pufferspeicher erhöht, die Leistungsspitzen werden effizient vom Pufferspeicher geregelt. Die erzeugte Energie aus Photovoltaik speichert in diesem Fall der Pufferspeicher. Systemkomponenten der Wärmeerzeugung, hier Photovoltaik, die dann eine Heizung für das Warmwasser betreibt, können mit dem Pufferspeicher weitgehend unabhängig betrieben werden.

Einschränkungen bei der Umsetzung

Diese Variante unterliegt aber gewissen Einschränkungen. Der Wunsch ist ja, das Photovoltaik auf dem Dach, das Gebäude über eine im Haus befindliche Heizung beheizt. Die Einschränkung besteht aufgrund der fehlenden Sonneneinstrahlung in den Monaten Oktober bis April, in dieser Zeit fehlen 70 % des Jahresertrages beim Strom. Gerade dann wenn die meiste Energie benötigt wird.

Die zweite Einschränkung ist, dass der Strom aus Photovoltaik am Tag produziert wird, gerade dann wird weniger verbraucht. Diese Energie die am Tag anfällt muss gespeichert werden, dies übernimmt der Pufferspeicher und ein entsprechender Akku. Der Pufferspeicher soll die Energie bereit stellen, wenn sie gebraucht wird, gerade dann wenn alle wieder zu Hause sind. Es gibt diese entsprechenden Pufferspeicher aber noch nicht im Handel.

Die Rechtslage bremst

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es wenige brauchbare Lösungen. Die Realität setzt noch einige Grenzen in Form der entsprechenden Rechtsvorschriften. Die Energieeinspar-Verordnung und das Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz stellen hier die Hürden dar. Bestehende Gebäude mit normaler Wärmedämmung können nicht ausschließlich mit Strom beheizt werden, wenn Teile des Stroms aus dem Netz bezogen werden müssen.

Es gibt einige Beispiele

Erste Beispiele und praktische Anlagen gibt es nur mit neu gebauten Häusern und dem enstprechenden Wärmestandard. Dazu braucht man Passivhausstandard deren Heizwärmebedarf nur 25 bis 30kwh/m2 betragen darf. Hier besteht schon eine große Hürde, denn es handelt sich ausschließlich um Häuser mit Wärmezirkulation und entsprechendem Restwärmeverbrauch, der über eine Elektro – Heizung geregelt wird.

Der autarke Gedanke ist Zukunftsmusik

Die Praxis ist noch nicht so weit um Photovoltaik, Heizung und Pufferspeicher wirklich zu koppeln. Autarke Gedanken können mit beständiger Kraft natürlich umgesetzt werden, es ist aber noch nicht ausgeklügelt genug. Dies Praxis setzt noch nicht auf Photovoltaik und Heizung in einem Konzept. Es gibt erst wenige Firmen, die diese Ziele verfolgen und eine Heizung mit einer Photovoltaik – Anlage koppeln.

Keine eindeutige Lösung

Eine reine eindeutige Lösung gibt es noch nicht, der Wunsch in den vorhandenen Konzepten, mit Heizung und Photovoltaik, stößt an seine Grenzen. Die eigene erzeugte Energie selbst nutzen, muss noch einige Zeit ein Wunsch bleiben. Die Konzepte agieren so, dass der Strom über die Einspeisevergütung abgerechnet wird und das Rechenergebnis des Überschusses, mit dem verbrauchten Strom verrechnet wird. Also besteht eine gewisse Abhängigkeit zum Strom aus der Steckdose. Dies basiert aber nur auf Wirtschaftlichkeitsberechnungen.

Erst die Zukunft wird die entsprechenden Lösungen bringen und diesen Wunsch Wirklichkeit werden lassen, die jetzige Realität sieht anders aus und ist noch nicht soweit.

(Visited 252 times, 1 visits today)

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *