Heizungskosten sparen mit der richtigen Bauart

heizkosten-sparen-hausbau.jpg

Bereits bei der Planung Ihres Eigenheims sollten Sie die ständig steigenden Kosten für Energie mitberücksichtigen und sich für eine energiesparende Bauart entscheiden. Durch die Entscheidung für eine energieeffiziente Bauweise und den Einsatz innovativer Technologien sparen Sie nach der Fertigstellung Ihres Hauses Heizungskosten.

Doch welche Bauart ist die Beste wenn es um Energieeinsparung, Energiekosten und Heizkosten sparen geht? Beliebte Bauarten sind z.B. ein Massivhaus (Stein auf Stein) oder ein Fertighaus (Holzständerbauweise). Wie sieht es mit der Energieeffizienz dieser Bauarten aus? Dies möchte ich heute in diesem Artikel einmal näher untersuchen und zeigen, mit welcher Bauart man am meisten Heizkosten sparen kann.

Nicht jede Bauart spart Heizungskosten

heizkosten-sparen-hausbauWenn Sie sich regelmäßig in den Medien informieren, wird Ihnen aufgefallen sein, dass die seit Jahren kontinuierlich steigenden Strompreise und Diskussionen über die Nutzung alternativer Energiequellen im Fokus der Berichterstattung in den Reportagen und in öffentlich geführten Gesprächen stehen. Doch nicht nur allein die Bauart ist entscheidend, ob Sie nach der Fertigstellung Ihres Eigenheims Heizungskosten einsparen. Genau so wichtig, wie die Auswahl der konstruierten Bauart sind die richtigen Baumaterialien.

Massivhäuser senken die Heizungskosten nachhaltig

Häuser, die in massiver Bauweise errichtet wurden, erfreuen sich bei deutschen Bauherren größter Beliebtheit.

Nach dem Bezug Ihres fertigstellten Neubaus profitieren Sie nicht nur von einer energieeffizienten Bauweise und niedrigen Heizungskosten, sondern auch von einem behaglichen und gesunden Wohnklima. Bei der Entscheidung für jene Bauart können sie sich aufgrund der hohen Wärmespeicherungsfähigkeit an kalten Tagen in Ihren eigenen vier Wänden wohlfühlen, ohne dass Sie hohe Heizungskosten befürchten müssen. An heißen Sommertagen werden Sie weitere Vorteile der effizieten Bauart schätzen. Selbst in einem sehr heißen Sommer heizen sich Ihre Wohnräume nicht auf und bleiben angenehm kühl. Ihr in massiver Bauart aus Mauerwerk und Putz errichteter Neubau reguliert die Luftfeuchtigkeit im Gebäude selbstständig, sodass zu jeder Zeit ein optimales Raumklima vorhanden ist.

Massive Bauweise und innovative Technologien kombinieren

Noch effizienter können Sie Ihre Heizungskosten senken, wenn Sie Ihren Neubau mit einer zusätzlichen massiven Klimadecke, die auf der Grundlage von Strahlungswärme funktioniert, ausstatten.

Im Winter sorgt der Strahlungsaustausch, welcher bei der innovativen Technologie genutzt wird, für eine wohlige Wärme in Ihren Räumen, ohne dass hohe Heizungskosten anfallen. Die Bewegung der Energie bewirkt, dass sich warme Flächen abkühlen und kalte erwärmen. Gegenüber der Verwendung konventioneller Heizungsanlagen können Sie künftig durch die Nutzung dieser speziellen Technologie einen Großteil Ihrer Heizungskosten einsparen, weil nicht weiträumig die Raumluft, sondern die Gegenstände, die sich im Raum befinden, erwärmt werden.

Passivhaus, Niedrigenergiehaus oder Plusenergiehaus

Eine Alternative zur energiesparenden massiven Bauweise ist der Bau eines Plusenergie-, Niedrigenergie- oder Passivhauses.

Alle Optionen zeichnen sich durch ein gut durchdachtes Wärmekonzept aus. Welche Bauart für Sie geeignet ist, hängt natürlich auch davon ab, wie viel Kapital Ihnen zum Bau Ihres Eigenheims zur Verfügung steht. Wenn Sie sich für eine energieeffiziente Bauweise entscheiden, sind Sie dazu berechtigt, Fördermittel bei der KfW-Bankengruppe zu beantragen. Je effizienter die Bauweise ist, die Sie für sich wählen, um so attraktiver werden Sie als Bauherr mit finanziellen Mitteln gefördert.

Bei Errichtung eines Niedrigenergiehauses haben Sie folgend die Auswahl zwischen diversen Optionen:

  • KfW-Energieeffizienzhaus 70
  • KfW-Effizienzhaus 100
  • Effizienzhaus 55
  • KfW-Effizienzhaus 40
  • Passivhaus

Besonderheiten von Passivhäusern

Passivhäuser unterscheiden sich durch die Bauart von KfW-Energieeffizienzhäusern und Effizienzhäusern.

Je nachdem, welche Bauart Sie wählen, wird Ihr Eigenheimbau entweder als KfW-Effizienzhaus 40 oder als Effizienzhaus 55 mit beachtlichen Fördermitteln unterstützt. Ein Passivhaus bietet Ihnen den Vorteil, dass es über eine so perfekte Dämmung verfügt, dass Sie auf den Einbau einer Heizung verzichten könnten. Bei einem Passivhaus müssen Sie sich keine Gedanken über das Wohnklima machen. Gleichmäßige Oberflächen- und Raumtemperaturen entstehen von selbst, Kaltluftseen oder Zugluft bilden sich nicht. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass die Qualität der Raumluft nicht durch Pollen oder Schmutz beeinträchtigt wird, die durch ein geöffnetes Fenster in das Haus eindringen.

Die höheren Baukosten, die Ihnen durch eine optimale Bauart entsteht, amortisieren sich durch den Verzicht auf die Installation einer Heizung und das vollständige Entfallen der Heizungskosten innerhalb kürzester Zeit.

Heizungskosten mit einem Plusenergiehaus sparen

Wenn Sie sich bei der Auswahl der Bauart für ein Plusenergiehaus entscheiden, produzieren Sie künftig selbst Energie. Es ist Ihnen zu raten eine Photovoltaik-Anlage zu installieren. Sie können ausreichend Energie generieren, sodass keine weiteren Heizungskosten entstehen. Wahrscheinlich ist, dass Sie sogar einen Überschuss an Energie erzeugen. Die von Ihnen nicht verbrauchte Energie können Sie beispielsweise gegen ein Entgelt in Ihr örtliches Stromnetz einspeisen oder zum Betanken Ihres Elektroautos benutzen. Besuchen Sie doch eine Musterhausausstellung und lassen Sie sich von Experten demonstrieren, wie das Einsparen von Heizungskosten mit einem Plusenergiehaus in der Praxis funktioniert.

Bezeichnungen sind nicht gesetzlich geschützt

Da der Begriff, mit der eine energiesparende Bauart beworben wird, nicht gesetzlich geschützt ist, werden viele Häuser als energieeffizient oder Energiesparhaus bezeichnet, die es nicht sind.

Damit Sie als Bauherr erkennen können, ob eine Bauart wirklich dazu geeignet ist, Ihre Heizungskosten zu senken, werden energieeffiziente Häuser mit dem RAL-Gütezeichen „Energieeffizientes Gebäude“ gekennzeichnet. Wenn Ihr Haus das Gütesiegel trägt, bedeutet es, dass Sie von Vorteilen bei einem eventuellen späteren Verkauf profitieren. Das Gütesiegel wird sowohl für die alleinige Planung als auch für die Planung in Kombination mit der Bauausführung verliehen.

Um sicherzugehen, dass Sie tatsächlich in Zukunft Heizkosten einsparen, sollten Sie bei der Auswahl einen erfahrenen Energieberater hinzuziehen.

(Visited 307 times, 1 visits today)

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *