Schlüsselfertig oder Ausbauhaus bauen? Die Vor- und Nachteile

schlusselfertig-ausbauhaus.jpg

Ein Haus zu bauen ist ein wunderbares Projekt das für viele Menschen als eines ihrer Lebensziele gilt. Selbstverständlich gibt viele verschiedene Möglichkeiten, den Hausbau vorzunehmen. Fertighaus oder Massivhaus? Lieber Schlüsselfertig oder ein Ausbauhaus? Doch worin liegen die Vor- und Nachteile?

Das schlüsselfertige Haus

Schauen wir uns zunächst das Haus – Schlüsselfertig – an. Schlüsselfertig bedeutet tatsächlich, dass bei der Schlüsselübergabe nur noch Möbliert werden muss. Die Planung hierfür muss vollständig sein, bevor der erste Handgriff durch die Handwerker erfolgt. D.h. eine gute Zusammenarbeit mit dem Architekten und dem Bauleiter ist zwingend notwendig. Schliesslich sind diese beiden Vertrauenspersonen die Personen vor Ort. Sie kümmern sich um die korrekte Aus- und Durchführung des Bauvorhabens.

Egal ob Sie ein Blockhaus bauen möchten oder ob es eher ein klassisches Einfamilienhaus werden soll. Bei einem schlüsselfertigen Haus müssen Sie nicht regelmäßig an der Baustelle vor Ort sein.

Bei den vielen Blockhaus Anbieter sind die Leonwood Erfahrungen oft negativ. In den vielen Bauportalen finden sich auch hin und wieder negative Erfahrungen. Man muss jedoch sagen, dass dies bei der Menge an Häusern, die der Hersteller gebaut hat nicht ungewöhnlich ist. Nicht jeder Bauherr ist mit der gleichen Leistung zufrieden. Durch einen cleveren Vergleich finden Sie mit Sicherheit Ihren Baupartner.

Als Bauherr ist man dadurch nicht gezwungen, regelmäßig vor Ort zu sein, um sich von den korrekten Fortschritten zu überzeugen und bei eventuellen Fehlern sofort einzuschreiten. Denn diese Kontrollen übernimmt der Bauleiter. Des weiteren ist er zuständig für die Terminierung der verschiedenen Handwerker, sodass alle Gewerke in der korrekten Reihenfolge gefertigt werden.

Wird ein Haus schlüsselfertig gebaut, so werden sämtliche Gewerke, innen wie aussen, durchgeführt. Für den Bauherren steht nach erfolgreicher Bauabnahme nur noch die Möblierung an. Je nachdem, in welchem Umfang „schlüsselfertig“ vereinbart wurde, stehen auch noch die Aussenanlagen zur Fertigstellung an. Jedoch können auch sie in einen Schlüsselfertig Vertrag aufgenommen werden.

Für den Bauherr ist ein Schlüsselfertig Vorhaben eine Art All-Inklusive-Angebot. Jedoch gibt es bei Schlüsselfertig auch Nachteile: Denn der Bauleiter übernimmt die Kontrolle der Handwerker.

Ob ihm, als neutraler Person, tatsächlich jeder sichtbare Fehler auffällt, bevor das nächste Gewerk angeschlossen wird, ist eine Vertrauensangelegenheit. Denn schlüsselfertig bedeutet, vollstes Vertrauen zu seinem Bauleiter und den ausgewählten Handwerkern zu haben. Dies kann in ungünstigen Fällen dazu führen, dass nicht sichtbare Fehler erst nach längerer Zeit ans Tageslicht gelangen, sodass sie nicht mehr reklamiert werden können.

Daher der wolhlgemeinte Rat: Die Auswahl des Bauleiters sollte sehr sorgfältig vorgenommen werden, wenn schlüsselfertig gebaut wird. Denn er ist Auge und Ohr des Bauherren.

Das Ausbauhaus

Im Gegensatz dazu steht das Ausbauhaus, auch Mitbauhaus genannt.

Architekt und Bauleiter sind auch beim Ausbauhaus notwendig. Denn ohne Architekt gibt es kein Ausbauhaus. Und ohne Bauleiter gibt es keinen Verantwortlichen für das Bauvorhaben. Allerdings steht er beim Ausbauhaus eher als Berater an der Seite des Bauherren.

Bei dieser Bauweise ist es möglich, je nach Fachwissen bzw. fachlichem Freundeskreis, die Arbeiten für den gesamten Innenausbau selber vorzunehmen. Dies spart natürlich viel Geld. Dennoch sollte man den Zeitfaktor nicht unterschätzen. Selbst der beste Handwerker hat nur relativ wenig Freizeit für die Eigeninitiative zur Verfügung. Das bedeutet, dass es beim Ausbauhaus wesentlich länger dauert, bis es tatsächlich bezugsfähig ist.

Auch beim Ausbauhaus ist es vertragsbedingt, welche Gewerke in Eigenarbeit gefertigt werden. Je nach fachlichem Können des Bauherren bzw. dem vorgegebenen Zeitrahmen, der bis zum Einzug vorhanden ist, werden im Bauvertrag für das Ausbauhaus die Gewerke festgelegt, die vom Hersteller geleistet werden.

Ein grosser Vorteil des Ausbauhauses ist die Sorgfalt, die der Bauherr durch seine Eigenleistung an den Tag legt. Da er keine Arbeit doppelt machen und auch sein Budget niedrig halten möchte, schaut er mit Argusaugen auf sein Tageswerk, um auch den kleinsten Fehler sofort zu beheben. Trotzdem ist beim Ausbauhaus zu beachten, dass auch der beste Heimwerker seine Grenzen kennen sollte. Denn Hausbau ist teuer, sodass ein schlecht ausgeführtes Gewerk im schlimmsten Fall vom Fachmann korrigiert werden muss. Dies würde richtig zu Buche schlagen. Ebenso ist zu beachten, dass auch beim Ausbauhaus eine Bauabnahme durch das zuständige Bauamt notwendig ist.

Wer sich mit dem Gedanken trägt, ein Haus zu bauen, sollte für Schlüsselfertig als auch für das Ausbauhaus ein Für-/Wider-Liste erstellen. Nur so ist herauszufinden, ob man der Typ für Schlüsselfertig oder Ausbauhaus ist. Beide Varianten haben ihre Vorzüge und Nachteile.

Hat dir der Artikel gefallen?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *